Palliativmedizin

Definition

Mit dem Begriff Palliativmedizin verbindet man die ganzheitliche medizinische Behandlung, Fürsorge und Begleitung von Menschen mit  fortschreitenden, unheilbaren Erkrankungen und einer dadurch begrenzten Lebenserwartung.

Die Palliativmedizin dient der Verbesserung der Lebensqualität der Erkrankten durch die Kontrolle von Symptomen, die im Verlauf dieser Krankheiten auftreten, beschäftigt sich aber darüberhinaus mit deren psychischen, ethischen, sozialen und spirituellen Auswirkungen. Sie schliesst auch die Begleitung der Angehörigen und Zugehörigen mit ein.

Cicely Saunders (1918-2005) formulierte als Behandlungsziel der Palliativmedizin: "Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr Leben"

Ziele

Im Verlaufe fortschreitender unheilbarer Erkrankungen (meist Krebserkrankungen, aber auch Herzinsuffizienz, Leberzirrhose, Demenz u.v.m.) erleiden die betroffenen Menschen

  • Schmerzen
  • Schwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Atemnot
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Angst
  • ....,

werden aber auch durch die unmittelbare Erfahrung der Begrenztheit des Lebens, der Wahrnehmung ihres veränderten Körperbildes, der Frage nach dem Sinn des Lebens, der Sorge um die Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung,  für die sie sich verantwortlch fühlen, mit ganz besonderen Herausforderungen konfrontiert.

Dies erfordert geradezu den mutidisziplinären Ansatz und die multiprofessionelle Herangehensweinse, die die Palliativmedizin ausmachen. Pflege, Psychologie, ärztliche Mitarbeiter, Theologie und Hospizdienst versuchen gemeinsam Betroffene und deren Bezugspersonen zu behandeln und zu begleiten - auch über den Tod des Betroffenen hinaus.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.